Veranstaltungen


regelmäßige Termine - Terminübersichten der Vereine


Rad fahren ab Nordstraße 1

Donnerstags ist Radfahrtag beim Naturpark Schwalm-Nette: Karl Engbrocks vom VN Lobberich führt die Radfahrer durch das Gebiet des Naturparks Maas-Schwalm-Nette. Die Termine für die Fahrten im Monat Oktober sind am 1., 8., 15., 22. und 29. Treffpunkt ist um 14 Uhr auf dem Parkplatz an der Nordstraße 1 in Nettetal-Lobberich. Die Rückkehr ist für 19 Uhr geplant. Ältere Teilnehmer sind willkommen, die Gruppe passt das Tempo an. Wenn Lust auf Kaffee und Kuchen aufkommt, kehren die Radler unterwegs ein. An Feiertagen sind Ganztagestouren nach vorheriger telefonischer Absprache möglich. Auskunft erhalten Interessierte unter der Telefonnummer 02153 / 3587.

Die Radtouren finden vorbehaltlich der aktuell geltenden Coronaschutzverordnung statt. Bis zum Veranstaltungstermin können sich kurzfristig Änderungen ergeben. Hygiene- und Abstandsregeln sind zu beachten


Theater unterm Dach sagt für 2020 Vorstellungen ab

„Wir können nicht die Augen davor verschließen, dass wir die von der Corona-Schutzverordnung gemachten Vorgaben auf dem engen Raum unseres Pavillons weiterhin nicht gewährleisten und die Veranstaltung auch an den Alternativterminen zu Ihrer und unserer Sicherheit nicht durchführen können."


seit Montag, 12. Oktober, NABU Naturschutzhof: Herbstferienprogramm im Naturschutzhof

Der Naturpark Schwalm-Nette weist darauf hin, dass am Montag, 12. Oktober, auf dem NABU Naturschutzhof Nettetal das Ferienprogramm für Kinder von drei bis elf Jahren startet. Das detaillierte Programm hängt auf dem Naturschutzhof, Sassenfeld 200 in Lobberich aus und ist online einsehbar unter www.nabu-krefeld-viersen.de.

Eine Anmeldung ist erforderlich bei Wiebke Esmann und dem Team des Naturschutzhofes unter der Telefonnummer 02153 / 89374. Die Veranstaltungen findet vorbehaltlich der aktuell geltenden Coronaschutzverordnung statt. Bis zum Veranstaltungstermin können sich kurzfristig Änderungen ergeben. Abstands- und Hygieneregeln sind zu beachten.


Samstag/Sonntag, 17./18. Oktober und 24./25. Oktober, Alte Kirche:

Ausstellung: „Wasser – ein Menschenrecht“

Drei von zehn Menschen weltweit haben keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser. Sechs von zehn Menschen weltweit haben keinen Zugang zu sicheren und sauberen Sanitäranlagen. „Wasser – ein Menschenrecht“, ist das Thema einer Ausstellung, die der Arbeitskreis Alte Kirche zusammen mit dem internationalen Medikamentenhilfswerk Action Medeor aus Tönisvorst eröffnet hat.


Samstag, 31. Oktober: Altkleidersammlung der Kolpingsfamilie


Sonntag, 1. November 19.30 Uhr, Alte Kirche: Musikalische Lesung

Alte Kirche

"Wenn du etwas über den Anfang von allem wissen willst, dann musst du viel weglassen. Du musst das Licht ausmachen und sogar das Dunkel vergessen. Am Anfag war nichts." Selten hat jemand dem Wunder des Lebens mit so hintergründigem Humor und solch erheiternder Leichtigkeit nachgespürt wie Bart Moeyaert. Dieses Buch ist der Themengeber für den dritten literarisch-musikalischen Abend der Gruppe „Die Spielkameraden“ um Fabian Matussek, Axel Dammer und Dr. Bastian Rütten.

Diese Veranstaltung findet unter Corona-Schutzbedingungen statt.

Tickets: 10,- € | Einlass halbe Stunde vor Beginn


Mittwoch, 4. November,
Donnerstag, 5. November: St. Martins-Züge

Abgesagt


Samstag, 07. November, 20.00 Uhr, Seerosensaal: Gott, Schauspiel

Am Mittwoch, 2. Dezember 2020, führt dort das Westfälische Landestheater Castrop-Rauxel das Kriminalstück „Marlow“ auf. Die Veranstaltung findet im Haus Seerose, Steegerstraße 38, Nettetal-Lobberich, statt und beginnt um 20 Uhr.

Die Inszenierung basiert ebenso wie die Fernsehserie auf dem derzeit neuesten Roman von Volker Kutscher - natürlich dreht sich in ihr ebenfalls alles um den Kriminalkommissar Gereon Rath und den Gangsterboss Johann Marlow. Die Aufführung ist eine gute und spannende Gelegenheit, die Umsetzung eines der Romane von Volker Kutscher einmal mit den Mitteln des Theaters zu erleben.

Berlin, 1935. Obwohl Gereon Rath inzwischen zum Oberkommissar befördert worden ist, muss er sich mit den Todesfällen befassen, die sonst keiner haben will. Da weder er noch seine Frau Charly Parteimitglieder sind, gelten sie als verdächtig und werden von Nachbarn und Mitarbeitern misstrauisch beobachtet. Während der Nationalsozialismus mit all seinen Auswirkungen Deutschland in rasendem Tempo in eine zerstörerische Diktatur verwandelt, gerät die Lebenssituation der jungen Familie zunehmend unter Druck. Doch Rath hat sich in seiner Polizeiarbeit noch nie beirren lassen. Ein tödlicher Verkehrsunfall weckt seinen Jagdinstinkt. Der Fall ist heikel und berührt die Machtzentrale: Herrmann Göring soll mit geheimen Akten erpresst werden. Als ihm seine Vorgesetzten den Fall entziehen, stachelt ihn das nur noch mehr an. Je weiter Rath in seinen Ermittlungen kommt, umso deutlicher werden seine eigenen Abhängigkeiten und Verstrickungen. Denn im Hintergrund zieht einmal mehr der Mann die Fäden, mit dem Gereon nie wieder etwas zu tun haben wollte: der Unterweltkönig Johann Marlow.

Eintrittskarten sind online unter www.nettetheater.de zum Preis von 20 Euro erhältlich. Für Schüler Studenten, Auszubildende, Empfänger von Sozialleistungen und Bundesfreiwilligen-dienstleistende kosten die Eintrittskarten 12 Euro. Außerdem sind die Eintrittskarten bei der NetteKultur, Doerkesplatz 3, Nettetal-Lobberich, Telefon 02153/898-4141, E-Mail nettekultur@nettetal.de sowie allen bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich.


4. - 6. Dezember: Lobbericher Adventsmarkt

Abgesagt

Dank der diesjährigen Spende von Dr. Dirk Hartwig, der im Alten Rathaus eine Fachpraxis für Kieferorthopädie betreibt, wird der VVV einen Weihnachtsbaum aufstellen und schmücken. Ebenso ist geplant, die gewohnte Illuminierung zu installieren sowie die im letzten Jahr neu erstellte Krippe aufzustellen.


Samstag, 7. November 2020, 20 Uhr: "Gott" im Seerosensaal

Am Samstag, 7. November 2020, startet um 20 Uhr auch das Abonnement 2 mit der Aufführung des Schauspiels „Gott“ in die neue Theatersaison. Die Aufführung findet im Haus Seerose, Steegerstraße 38, statt.

Nach „Terror“ kommt nun der zweite Teil der Trilogie von Ferdinand von Schirach über brennende gesellschaftspolitische Fragen auf die Bühne: Wie wollen wir leben – und wie wollen wir sterben? In seinem zweiten Theaterstück widmet sich Bestseller-Autor Ferdinand von Schirach erneut einem Thema von höchster gesellschaftspolitischer Brisanz und stellt eine zentrale Frage in Bezug auf die menschliche Freiheit und Selbstbestimmung: Darf man jemandem bei einer Selbsttötung helfen? Seit dem neuen Gerichtsurteil des Bundesverfassungsgerichtes vom Februar 2020, das den bestehenden Paragrafen 217 des Strafgesetzbuches für verfassungswidrig erklärt hat, erscheint diese Frage vermehrt in den Schlagzeilen und wird kontrovers in der Öffentlichkeit diskutiert.

Am Ende des Theaterstückes entscheidet das Publikum, und zwar über einen konkreten Fall: Richard Gärtner, 78 Jahre alt, will sich das Leben nehmen. Um dies für seine Begriffe würdevoll tun zu können, fordert er das Betäubungsmittel Pentobarbital, das ihm nur eine Ärztin oder ein Arzt geben kann. Soll er es bekommen? Zuvor erlebt das Publikum, wie in einer Sitzung des Ethikrats rechtliche, moralische, politische, christliche und persönliche Aspekte dieses hochaktuellen Themas zur Sprache kommen und darum gerungen wird, den richtigen Weg zu finden. In dieser Frage stehen zwei Prinzipien gegeneinander, die beide grundlegend unsere Gesellschaft charakterisieren: das Selbstbestimmungsrecht der und des Einzelnen auf der einen Seite und der Schutz des Lebens sowie die Verantwortung und Fürsorge gerade gegenüber jemandem, die oder der Unterstützung braucht, auf der anderen Seite. Einmal mehr zeigt sich, dass auch Gastspieltheater hoch aktuell sein kann. Denn die Inszenierung des EURO-Studios Landgraf hatte zeitgleich am 10. September 2020 mit den Uraufführungen am Düsseldorfer Schauspielhaus und am Berliner Ensemble Premiere. Der Regisseur Miraz Bezar sorgt dafür, dass sein hochkarätiges Ensemble nicht nur kompetent diskutiert. Indem die Konfliktlinien immer wieder persönlich ausgeleuchtet werden, erlebt das Publikum auch die menschliche Dimension dieser existentiellen Fragen hautnah.

Eintrittskarten können zum Preis von 13 bis 22 Euro online unter www.nettetheater.de erworben werden. Für Schüler Studenten, Auszubildende, Empfänger von Sozialleistungen, Bundesfreiwilligendienstleistende kosten die Eintrittskarten zwischen acht und 14 Euro. Außerdem sind die Eintrittskarten bei der NetteKultur, Doerkesplatz 3, Nettetal-Lobberich, Telefon 02153/898-4141, E-Mail nettekultur@nettetal.de, dem Bürgerservice im Rathaus, Doerkesplatz 11, Nettetal-Lobberich, Telefon  02153/898-0 sowie allen bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich.

 


Samstag 12. Dezember, 20.00 Uhr, Seerosensaal: Präsidenten-Suite, Schauspiel


2021


Sonntag, 10. Januar, 20.00 Uhr, Seerosensaal: The Who and the What, Schauspiel


Sonntag, 28. Februar, 20.00 Uhr, Seerosensaal: Spatz und Engel, Schauspiel mit Musik


Mittwoch, 03.März, 20.00 Uhr, Seerosensaal: Extrawurst, Komödie


Monatg, 15.März, Falsche Schlange, Psychothriller


Samstag, 17.April, 20.00 Uhr, Seerosensaal: Aus dem nichts, Politthriller


Freitag, 30. April, 20.00 Uhr, Seerosensaal: Ewig Jung, Songdrama


Donnerstag, 06. Mai, 20.00 Uhr, Seerosensaal: Drei Männer und ein Baby, Komödie


Samstag, 28. und Sonntag 29. August 2021: Pfarrfest an St. Sebastian.


Freitag, 29. Oktober 2021, 20.00 Uhr, Seerosensaal: Christoph Sieber

Einer der bekanntesten und profiliertesten Kabarettisten Deutschlands kommt in den Seerosensaal: Christoph Sieber. Die Veranstaltung im Haus Seerose, Steegerstraße 38, beginnt um 20 Uhr, das Programm heißt „Mensch bleiben“.

Das Gute vorweg. Christoph Sieber ist sich mal wieder treu geblieben. In „Mensch bleiben“ bietet er erneut das auf, was ihn ausmacht: den schonungslosen, satirischen Blick auf Politik, Kunst und Gesellschaft. Sieber gelingt mit seinen bitterbösen Texten eine gnadenlose Sicht auf unsere Zeit. Warum werden die, denen wir unsere Kinder anvertrauen, schlechter bezahlt als die, denen wir unser Geld anvertrauen? Was wird man über uns sagen in 20, 30 Jahren? Wer werden wir gewesen sein? Und wie konnte es so weit kommen, dass wir Konsumenten sind, User, Zuschauer, Politiker, Migranten, Deutsche, aber immer seltener Mensch? Doch Sieber wäre nicht Sieber, gäbe es nicht auch immer die andere, die schelmische, urkomische und komödiantische Seite, die uns lachen lässt über unser Dasein und so einen eindrucksvollen und begeisternden Kabarettabend schafft.

Christoph Sieber steht seit fast 20 Jahren auf den Brettern der Kabarettbühnen. „Mensch bleiben“ ist sein sechstes Kabarettsolo. Ganz nebenbei ist er zusammen mit Tobias Mann auch Gastgeber der Sendung „Mann, Sieber!“ im ZDF. Er ist Träger des Deutschen Kleinkunstpreises und in seiner Freizeit gerne und ausgiebig Mensch. Das Leben ist unzumutbar, aber mit Christoph Sieber lässt sich diese Zumutung vorzüglich ertragen. Rechnen Sie mit dem Schlimmsten. Er wird es übertreffen!

Eintrittskarten sind online unter www.nettetheater.de zum Preis von 22 Euro erhältlich. Für Schüler Studenten, Auszubildende, Empfänger von Sozialleistungen und Bundesfreiwilligen-dienstleistende kosten die Eintrittskarten 14 Euro. Außerdem sind die Eintrittskarten bei der NetteKultur, Doerkesplatz 3, Telefon 02153/898-4141, E-Mail nettekultur@nettetal.de, dem Bürgerservice im Rathaus, Doerkesplatz 11, Telefon 02153/898-0 sowie allen bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich.


Regelmäßige Termine:


Terminübersichten der Vereine:


Montags:

  • 17.30 Uhr, Arche: Treffen der Lobbericher dpsg-Pfadfinder
    (Wöflingsstufe, Jungpfadfinderstufe)

  • 19.15 Uhr, Arche: Treffen der Lobbericher dpsg-Pfadfinder
    (Pfadfinderstufe und Rover - derzeit wegen Corona ausgesetzt)


Dienstags:

  • an jedem 2. und 4. Dienstag des Monats: "Bunte Maschen" - Frauentreff mit Handarbeiten in der Bücherei
    derzeit wegen Corona ausgesetzt


Mittwochs:


Donnerstags:

  • 14.00 Uhr: Radeln mit dem VN Lobberich

    Die Radler vom VN Lobberich fahren - auch im Winter - donnerstags von 14.00 bis 19 .00Uhr durch den Naturpark Schwalm-Nette. Bei angepasstem Tempo und einer Pause mit Einkehr auf halber Strecke können auch ungeübte Radfahrer teilnehmen. Treffpunkt ist der Parkplatz an der Nordstraße 1 in Lobberich. Info: Karl Engbrocks, Telefon 02152/3587.
  • 16:00 Uhr Vorlesestunde in der Bücherei

    14-täglich - Eintritt frei. Programm und Anmeldung auf der Webseite der Bücherei - derzeit wegen Corona ausgesetzt

Freitags:


Samstags:


Sonntags: